Golf bringt mich auf die Palme

An was erinnert mich nur dieses Palm Jumeirah in Dubai?

Dubai-Alien
Dubais Palm Jumeirah und der Face Sucker aus Alien

Und damit wären wir beim Drehort.

Dubai. Mit 2.2 Millionen Einwohnern grösste Stadt in den Vereinten Arabischen Emiraten.
Sechs Stunden dauert der Flug auf zu harten Sitzen im Emirates A380 von München in das Drehkreuz Dubai.
Wie immer gab es bei uns die grosse Diskussion “Was ist mit dem Zoll?”.
Soll ein Carnet gemacht werden?
Wir führen ein neben drei Kameras auch einen Quadrocopter mit Cam und werden dort ein GOLF Event drehen.
Gleich mal als Auflösung –  kein Carnet, denn es gibt für Dubai über die IHK kein Carnet für Berufsausrüstung, nur für Messegüter.

So haben wir uns beim Zoll eine Nämlichkeitserklärung für das Equipment (nur Dinge die mehr als 1000€ netto wert sind) machen lassen. Die besagt nämlich, dass die Technik uns gehört und nicht verzollt werden muss.

Die ist beim Grenzübertritt im Gegensatz zum Carnet nicht vorzuzeigen.
Und wir sind dann auch ruckzuck im Lande.

Das "alte" Dubai
Das “alte” Dubai am Creek

Dubai ist schon ein eigenartiges Konstrukt. Vor 50 Jahren war dort wohl nur Sand mit ein paar Beduinen Zelten darauf. Drumrum Dromedare und Dattelpalmen.
Die soll es immer noch geben, die Dromedare, gesehen haben wir aber keines. In den Zelten wohnen jetzt die Arbeiter aus Pakistan, Afrika und Indien die das gesamte System am laufen halten. Taxi, Service, Bau, Grünpflege – einfach alles.
81% der Einwohner sind ausländische Dienstleister.

Das neue Dubai
Das neue Dubai

Ein typischer pakistanischer Taxifahrer (Taxis sind sehr günstig) darf nach eigener Aussage alle 18 Monate für 6 Wochen nach Hause um seine Familie zu besuchen.
Ich habe noch nie so viele Baustellen auf einmal gesehen. Wo man hinkommt wird gebaut. Die Stadt wächst nach oben und in die Wüste hinaus.

baustelle

Sie frisst sich regelrecht in die endlose Weite aus Sand und aus jeder Baulücke spriessen neue Turmungetüme empor. Es ist ein El Dorado für Architekten. Die Gebäude hoch wie in HongKong aber wesentlich stylischer.

tower
Dubai Marina

Zurück zum Praktischen.
Wie erwähnt sind Taxen sehr günstig, auch die S/U Bahn bringt einen an die entscheidenden Orte und ist für umgerechnet 4 Euro für das Tagesticket zu haben.
Wir haben natürlich einen Mietwagen. Wer jetzt auf ein Navi hofft, der kann einpacken. Gibt es nicht. Karte? “Shure we have” – und der Hertz Mitarbeiter reicht und einen Kinderplan mit den 5 wichtigsten Strassen drauf. Das ist die eigentliche Krux hier – die Strassenführung und Beschilderung bietet noch viel Optimierungspotential.
Wo eine Abfahrt ist muss es nicht zwingend eine Auffahrt geben. Ein Kleeblatt wie bei unseren Autobahnen sucht man hier oft vergebens.
Einmal falsch abgebogen…. dann dauert es.
Der Verkehr ist dicht, aber fliesst erstaunlich schnell. Es gilt das Recht des grösseren SUVs.
Dubai-Strasse

Allerdings wird soviel gebaut, dass das in 12 Monaten alles schon wieder ganz anders sein kann.
Was wir in Dubai mit dabei hatten war ein Quadrocopter mit Kamera am Gimbal, so eine Flying GoPro.

Drohne-Dubai
Phantom Quadrocopter bei der Abendveranstaltung auf dem Hotel Gelände

Da herrschte eine gewisse Unsicherheit, inwieweit wir sie einsetzen können.
Man muss da mit den Leuten vor Ort abklären, dann klappt es auch.
Auf dem Golfplatz war es ohnehin kein Problem und ein potentieller FlyAway, also das selbständig machen des Fluggerätes, bleibt da eher ohne Folgen.
Und man muss halt fliegen können…
[youtube https://www.youtube.com/watch?v=5eL5z_eQkLE?rel=0&showinfo=0&w=853&h=480]
Aber das war die einzige ausserplanmässige Landung.
Für die fliegende Cam gilt das gleiche wie für jede Aufnahme – einfach die Rechte Dritter beachten, niemanden gefährden und es ist stressfrei.

Drohne-im-Anflug
Tiefer Anflug auf übende Golfer.

Dubai ist jetzt kein Ort, an den es mich magisch zurückziehen wird. Zu künstlich, irgendwie wie eine Art Disneyland im Wüstensand.
Nach 8 Tagen Dubai waren wir dann wieder zurück im kühlen Bayern.
Was blieb war unser komplettes Gepäck und Equipment. Das hatte man bei Emirates vergessen einzuladen….. klingt lustig, ist es aber nicht.

Pan1

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.