160113 : Ich weiss was…

aber darüber erzählen darf man natürlich wieder nichts – Sperrfrist bis zum 28.02.2013. Dann wird die Welt nicht mehr so sein wie wir sie bisher kannten. Zumindest die heimische zu Hause.

Ready to go
Ready to go

Es gibt tatsächlich Schnee in NRW was die Strassen angenehm leer macht. LKWs machen es sich dann gerne in der Böschung bequem. PKWs rotten sich zu Schlangen zusammen und wärmen sich gegenseitig.

Für eine Nacht
Für eine Nacht im NRW Niemandsland

Die Award Drehs verlaufen derzeit sehr angenehm entspannt. Die PDW schnurrt und schreibt tapfer Frame für Frame auf die Disc. Das Wuppertaler Art Hotel übrigens sollte man in IceHotel umtaufen, oder eine wirkungsvolle Heizung einbauen. Da kommt der Gutshof gerade recht.

150113 : Von Pappe

MACHDAS-HD19639Alsfeld in Hessen – und der Winter wandert mit uns. War ja klar – kaum geht es durch Deutschland sind die Strassen weiss vom Schnee und die Räumdienste hier in Hessen zumindest immer da wo wir nicht sind.

Was uns nicht davon abhält bei einem zu drehen der Papier zu Wellpappe macht und dann das alles zu Kartonagen werden lässt. In die packen dann die grossen Internetshops unsere Bestellungen und DHL stellt es vor die Tür.
Im Bildhintergrund MtD – Michi the Driver, in typischer, wachsamer Arbeitshaltung.
Kaffee und Semmeln gab es zur Stärkung und dann wieder Schnee plattfahren – auf nach Wuppertal. Ich denke dort war ich noch nie. Es gibt eben immer ein erstes mal.
http://www.art-fabrik-hotel.de das ist unsere Bleibe und morgen sind wir bei einem den jeder kennt.
Hörbuch: Immer noch Tohuwabohu.

140113 : Vier Wölfe

woco3Vier Wölfe sind das inoffizielle Firmenlogo. (ja es sind nur drei zu sehen, einer war jagen).
Heisst doch der Eigentümer mit Nachnamen Wolf und der gründete vor 50 Jahren mit seinen drei Brüdern den Automobilzulieferer.
woco2Heute natürlich in Brasilien, Mexiko, China, Indien unterwegs – immer darauf bedacht mit seinen Produkten die Autos so leise wie möglich zu machen.

Nein, Auspuffanlagen sind es nicht.woco

Für die Box war mehr als genug Platz, F&E und Soundlabor gedreht, dann auf die Autobahn und ein Licht zeigte uns den Weg zum neuen Hotel.
Der nächste Drehort ist nur eine Autostunde entfernt – ein alter Bekannter von 2011. Mal sehen ob da noch alles von Pappe ist.

130113 : Here we go again

Und wieder rollen wir nach Hessen – Anreise nach Bad Soden bei  Frankfurt/Main.
Geladen ist alles – hoffentlich, denn was man jetzt vergisst wird später schmerzlich vermisst.
Diesmal mit dabei – Michi the Driver. Seinem Ruf kann er jetzt auf den nächsten 350 Kilometern gerecht werden.
Mit dabei das Hörbuch Tohuwabohu von Tom Sharp aus dem Jahre 1971. Südafrika wie man es sich nicht mehr wünscht.

Ein Teil der Ausrüstung
Ein Teil der Ausrüstung

Dabei läuft es gut – kein Schnee – kein Pflug.
So dass dem Parken, Einchecken, Ausladen, Auspacken, Essen, Absocker, Zappen, Schlafen nichts mehr im Wege stehen dürfte.

Same procedere as last year…

261212 : Post Neujahr!

Schon richtig gelesen. Heute beginnt die Post der Drehs der vergangenen Tage.
Sichten, auswählen, Geschichte bauen, texten, vertonen, mastern.

FinalCutX
FinalCutX

Alles passiert mit FinalCut X und für alle die es nicht glauben wollen – JA es funktioniert. Wir haben es konsequent seit Beginn 2012 im Einsatz und es ist wirklich durchdacht und eine neue Art der PostPro.
Wenn man ab und an alte Projekte mit dem 7er öffnet ist das wie Auto ohne Servolenkung fahren. Geht – macht aber spätestens beim Einparken keinen Spass mehr.
Und so verabschieden wir uns jetzt für die nächsten 10 Tage in die Post.
Und deshalb jetzt doch : Prost Neujahr!

201212 : Druckabbau

Noch 4 Tage bis Weihnachten.
Aber erst wollen noch ein paar Einstellungen gedreht werden. Wir sind in Frankfurt Mainhatten bei einem der da heisst wie ein Tabak oder das Kindermonster aus der Sesamstrasse.
In der Kantine wird Backfisch serviert und auf 150.000 qm drumherum von 1500 Mitarbeitern an mannshohen Ventilen gebaut. Die gehen dann nach Sibirien oder Ludwigshafen.
2012012Angenehmes Interview mit bodenständigem Geschäftsführer. Gute Betreuung und ein zügiger Dreh. Dann noch Bilder in der Lehrwerkstatt, bei der Produktion und in der Entwicklung.
Jetzt A7, dann A8, dann gute Nacht – es ist vollbracht.
2013 mehr.

181212 : Wer Wind sät wird Strom ernten

T3Über allen Wipfeln war Ruh – bald rotierst auch du.
Was so fern ist im Sucher dann ganz nah dank Doppler. Wenn man dann auf nassen Feldwegen Waldkuppen erklimmt, dann ist doch klar – beim nächsten mal 4motion.
So aber ein entspannter Drehtag – sehr gutes Interview mit sympathischem Mittelständler. Seine Produkte dürften die meisten vom Namen her kennen. Wohl fühlen sich drin Schaltungen und Server – stehen tun sie überall, auch in Windkraftanlagen.

Am frühen Nachmittag dann 100 km in den Süden an den Rand der Mainmetropole. Da ist morgen erst mal Postpro und dann sehen – äh drehen wir weiter.

171212 : 436 km

+6.5 Grad Celsius. Autobahn frei.
“Einmal durch die Hölle und zurück” klingt im Wagen.
radioWir sind mitten in Hessen.
Noch 2 Stunden bis zum Hotel. Gedreht wird morgen.

161212 : Ein Klavier? Ein Klavier!

Memmingen. 09:30
Stadthalle – drunten im EG gründen die Piraten einen ihrer zahlreichen Kreisverbände und oben im 1. OG steht ein Klavier, daneben wir.
klavierWas ist piano? Was ist forte? Darum heisst es Pianoforte. Auch Lagato oder Stakkato werden für die Kameras erklärt.
Vor über 20 Jahren begann dann einer überschüssige Baumarktartikel in die Saiten zu klemmen und das als künstlerisch wertvoll zu verkaufen.
nägel-im-KlavierKlingt wie ungestimmt – muss man mögen. Schön wars mit den Unterbergern und Grüße nach Österreich.

141212 : Mit allen Wassern gewaschen

war unser heutiger Gast.
Sehr angenehm, sehr organisiert und zuvorkommend. Es war schön mal wieder dort zu sein. Und er braust auf einer Welle des Erfolges um den Planeten.
blueboxbildDas Interview verlief routiniert – er wusste von was er sprach und im hauseigenen Museum entdeckte man das ein oder andere Utensil aus seiner eigenen Vergangenheit.
So waren wir auch nur wenige Stunden vor Ort – mehr Zeit verbrachten wir dann auf den 220 Kilometern Heimweg im Freitagsstau auf diversen Autobahnen.

Jetzt ist erst mal a bisserl Wochenende. Zumindest morgen…..